Nach 35 Jahren Mang(el) Erscheinung beim Hockenheim Classic 2017

By | 24. September 2017

Fast genau solange nach dem letzten Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft hat es gedauert bis der Toni Mang wieder auf seine 350 er Kawasaki stieg und auf dem Ring seine Runden gedreht hat.  Wie damals, war die Maschine von Sepp Schlögl vorbereitet und eingestellt worden, damit überraschte es keinen der Besucher, dass der Tandemtwin, wie gewohnt, sauber auf jede Drehung des Gasgriffs reagierte. Zufrieden und wohl auch ein bisserl stolz, nahmen dies die Begleiter und mit gereisten Familienmitglieder  zur Kenntnis.

Eingeweihte wissen es, der 5-fache Weltmeister hat sich nach dem Ende seiner Karriere nicht mehr offiziell auf seine Kawa gesetzt, um eine Rennstrecke zu befahren. Erst der 70. Geburtstag von Sepp Schlögl war Anlass für ein gemeinsames Revival als besonders Geschenk mit einem gemeinsamen Auftritt, der erfolgreichen Drei in der Szene.

Ebenso rar gemacht hat sich, in den letzten Jahren  der Haudegen Helmut  Kassner, mit seiner inzwischen fast unbezahlbaren  Square Four Suzuki 500. Sorgfältig, fast behutsam auf Betriebstemperatur gebracht von Bernd, seinem Neffen, dem, bisher letzten, der Rennfahrerdynastie Kassner.  Bernd, mag dabei bedauert haben, alle seine GP Motorräder verkauft zu haben. Doch überwiegend gab es nur Grund zum Strahlen und viele Augen leuchteten an diesem Wochenende  im Motodrom. Nicht nur wegen der historischen Motorräder, die es zu bewundern gab, sondern auch wegen der vielen Wiedersehen  ehemaliger Konkurrenten aus der Zwei – und Dreiradszene, die meisten ergraut, oder mit „sehr breitem Scheitel“, aber in bester Laune.

Natürlich gefahren wurde auch mit den wertvollen Geräten, aber eher „angemessen und ihres Zeitwerts entsprechend“, wie es Peter Frohnmeyer, von „Classic Motorrad“  formulierte. Neben dem optischen, stand  auch der akustische Genuss dabei im Vordergrund.

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, es gab auch viele historische Autos, Touren- GT- Spezials , und Formelwagen verschiedenster Generationen, die auch munter um den Kurs bewegt wurden.

Die vergangene Zukunft: Wankel Suzuki

Toni prüft das Spiel der Kupplung

von links: Jürgen Karrenberg, Horst Lahfeld, Lothar John, Horst Kassner mit Gattin

Bernd und Helmut Kassner

Unter http://www.classic-motorrad.de gibt es dazu jede Menge Bilder und auch Videos von Michael Sonnik, zu sehen.

G. Belm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.